Rund um das Thema Energiewertstromanalyse drehte sich das dritte Treffen des Energieeffizienz-Netzwerks der EnBW ODR, das bei der Firma aprithan Schaumstoff in Abtsgmünd stattfand.

Obwohl der Großteil des Energieverbrauchs im Produktionsprozess selbst verbraucht wird, fokussieren
sich die meisten Unternehmen auf Optimierungsmaßnahmen in den Querschnittstechnologien wie Beleuchtung, Druckluft oder Lüftung. Die Schaffung von Transparenz bezüglich der Energieverteilung und das Auffinden von Einsparpotentialen in der Fertigung ist Zweck der Energiewertstromanalyse.

Zudem haben sich die sechs teilnehmenden Unternehmen bei diesem Treffen auf ein gemeinsames Energieeinsparziel verständigt. Die Firmen wollen innerhalb der nächsten drei Jahre ihren Energieeffizienzwert um weitere fünf Prozent steigern. Dies entspricht einer Verringerung im Energieverbrauch von rund zwölf Gigawattstunden. In einem Monitoring, das sich auf die Bilanzierungen aus dem Jahr 2015 bezieht, wird dieses Ziel jährlich überprüft.

Die Teilnahme an einem Energieeffizienz-Netzwerk ermöglicht den Unternehmen  Investitionen in die betriebliche Energieeffizienz auf solider Datenbasis zu planen und möglichst wirtschaftlich umzusetzen.
Der regelmäßige unternehmensübergreifende Erfahrungsaustausch erleichtert die Umsetzung der Maßnahmen deutlich. Dies führt dazu, dass die teilnehmenden Unternehmen ihren Energieverbrauch reduzieren und so ihre Energiekosten merklich senken und dadurch Wettbewerbsvorteile generieren können. Gleichzeitig positionieren sich die Unternehmen in einem wichtigen gesellschaftspolitischen Kontext und demonstrieren der Öffentlichkeit ihr Engagement für den Klimaschutz und für technische Innovationen.

Die Netzwerktreffen finden abwechselnd bei den teilnehmenden Unternehmen statt. Wobei neben themenbezogenen Vorträgen auch immer Betriebsführungen mit auf dem Programm stehen. Das nächste Treffen widmet sich dem Thema „Lüftungskonzepte in der Industrie“ und findet am 19. Januar 2017 statt.

 

 Netzwerk