Am vergangenen Montag haben die Gemeinden Setzingen, Rammingen, Ballendorf, Öllingen, Asselfingen, Weidenstetten und Neenstetten ihre seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft mit der EnBW ODR erneuert. Dazu haben ODR-Vorstand Frank Hose und der technische Prokurist Hartmut Reck mit den Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen der Gemeinden einen neuen Gaskonzessionsvertrag abgeschlossen.



Der Unterzeichnung der Verträge war ein komplexes Ausschreibungsverfahren vorangegangen, das mit der öffentlichen Ausschreibung des Interessenbekundungsverfahrens am 1. Juni 2015 begonnen hatte und mit der Unterzeichnung der Verträge am vergangenen Montag zum Abschluss gebracht wurde.

Ursprünglich hatten sich insgesamt drei Gasversorger auf die Konzessionen beworben. Über einen Musterkriterienkatalog, der vom Innenministerium Baden-Württemberg vorgegeben wurde, mussten die einzelnen Bewerbungen bewertet werden. Nach Abschluss dieses Verfahrens setzte sich die ODR als wirtschaftlichster Bieter durch.

„Mit der Unterzeichnung des Gaskonzessionsvertrags haben sich die Gemeinden für einen zukunftsorientierten Energieträger sowie einen starken und innovativen Partner entschieden. Gleichzeitig bestärkt uns das von den Kommunen entgegengebrachte Vertrauen in unserer täglichen Arbeit“, so Vorstand Frank Hose von der ODR. Neben der beträchtlichen CO2-Einsparung hinsichtlich Klimaschutz punkte die Kommune auch mit einer wichtigen Infrastrukturmaßnahme. Im Zuge der Gaserschließung wurden in der Vergangenheit und werden auch in der Zukunft Synergien genutzt und gleich Leerrohre für den Breitbandausbau mitverlegt.

Nach Aussage der ODR wurden bisher insgesamt rund vier Millionen Euro in eine sichere Gasversorgung in der Raumschaft Langenau investiert. Dabei wurden knapp 82 Kilometer Mittel- bzw. Hochdruckleitungen verlegt und fast 1000 Hausanschlüsse bei den Bürgern und Bürgerinnen Vorort installiert.

Als Partner der Kommunen hat es sich die ODR zur Aufgabe gemacht, die Infrastruktur im ländlichen Raum immer weiter auszubauen und zu stärken. „Insbesondere durch das in der Region ansässige ODR-Bezirkszentrum in Langenau fühlen wir uns sehr eng mit den regionalen Kommunen verbunden“, betonte Prokurist Hartmut Reck.

Der Verwaltungsverband Langenau hatte das gesamte Konzessionsverfahren federführend für die beteiligten Gemeinden durchgeführt. Verbandsgeschäftsführer Hermann Schmid erklärte, dass die Umsetzung der Konzessionsvergabe mittlerweile immer komplexer wird anhand der umfangreichen Rechtsprechung, die es in diesem Bereich gibt.

Mit dem Gaskonzessionsvertrag, der für die Gemeinden bis zum Jahr 2037 abgeschlossen wurde, wird die Nutzung öffentlicher Verkehrswege durch die ODR zum Bau und Betrieb von Leitungen für die Gasversorgung auf dem jeweiligen Gemeindegebiet geregelt.