SoMobil Gerstetten

Bürgermeister Roland Polaschek und der Gemeinderat Gerstetten weihten gemeinsam mit dem Partner EnBW ODR einen E-Ladestandort ein.

Wie können die Gerstettener zukünftig mit E-Fahrzeugen fahren und mit welcher Energie? Hierzu stellte die EnBW ODR dem Gemeinderat am Dienstag das passende Modell SOmobil vor. Lokale Energie, Ladeinfrastruktur und E-Fahrzeuge schaffen so Mobilität vor Ort.

Bereits heute wird mit Solaranlagen auf den kommunalen Liegenschaften ein Fahrstrom von rund 15.000 Kilometern pro Jahr erzeugt. Diese erneuerbare Energie kann nun für die Elektromobilität eingesetzt werden.

Die neu eingeweihte Ladesäule ist für jeden nutzbar. Hierfür benötigt man lediglich eine Ladekarte, die auch bei der EnBW ODR erhältlich ist. Ist jemand bereits Elektromobilist, so kann er mit seiner Ladekarte zum Roaming-Tarif sein Fahrzeug laden. Die EnBW ODR betreibt die Ladesäulen.

Für das passende E-Fahrzeug soll der Partner Autohaus Baur sorgen, der für die Gerstettener und die Verwaltung E-Fahrzeuge per Car-Sharing bereitstellt. So steht für jeden ein flexibles und umweltfreundliches Mobilitätsangebot vor Ort zur Verfügung. Gerstetten selbst setzt heute schon auf E-Mobilität und will mit Hilfe des Car-Sharings als gutes Beispiel vorangehen. Weitere E-Ladepunkte für den öffentlichen Bereich in Gerstetten sind bereits in der Umsetzung.

Ausführliche Informationen zu den Ladetarifen finden Sie hier.

 

SoMobil Gerstetten