sehen und helfen - Spende NördlingenLandrat Stefan Rößle, stellvertretende ODR-Betriebsratsvorsitzende Anke Renschler und
Hans Engelbrecht vom Bezirkszentrum Nördlingen/Bopfingen mit den Vertretern
der Vereine bei der Scheckübergabe im Bürgerbüro.

Spenden an drei soziale Einrichtungen
in Höhe von insgesamt 4.000 Euro überreichte die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Anke Renschler im Rahmen der Spendenaktion „Sehen und helfen" des
ODR-Betriebsrats im Beisein von Landrat Stefan Rößle im Bürgerbüro in Nördlingen.

Das Pflegezentrum Bürgerheim Nördlingen im historischen Areal des mittelalterlichen Hospitals wurde mit einer Spende von 1.500 Euro bedacht. Elisabeth Strommer von der Heimleitung berichtete, dass die Spende vor allem für den Aufbau einer eigenen Werkstatt für die Heimbewohner eingesetzt werden wird.


Das interkulturelle Frauencafe bekam ebenfalls 1.500 Euro. Seit Juli 2005
treffen sich Frauen aus mittlerweile rund 30 Ländern zweiwöchig im sehen und helfenFrauencafe in den Räumlichkeiten des Seniorentreffs der Stadt Nördlingen. Laut Friedrun Meyer, Leiterin des Cafes, begann man 2005 mit Deutschkursen. Als der Wunsch nach mehr Deutschunterricht laut wurde, ging man auf die Suche nach weiteren Deutschlehrerinnen.

Die Tafel in Nördlingen erhielt Mehl und Nudeln im Wert von 1.000 Euro. Helmut Weiß freute sich und beteuerte, dass die Spenden der ODR ein wahrer Segen sind. Um die 400 Ausweise bzw. Berechtigungsscheine
seien ausgestellt und die Anzahl steige stetig. Die Tafel suche auch
weitere ehrenamtliche Helfer.

Landrat Rössle dankte, ebenso wie die Verantwortlichen der Institutionen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr herzlich für die jahrelange Spendenbereitschaft. Im Rahmen der jährlichen Spendenaktion „Sehen und helfen" des ODR-Betriebsrats kamen 28.737 Euro zusammen. 324 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ODR, der Netze NGO, der NetCom BW sowie Pensionäre haben durch Überstunden- und Geldspenden für dieses beeindruckende Ergebnis gesorgt, um wieder 25 soziale Einrichtungen im gesamten ODR-Versorgungsgebiet zu unterstützen.