Netze NGO bietet neuen digitalen Service

Plötzlich erlischt das Licht und Sie sitzen im Dunkeln, beim Kochen geht der Herd aus oder die Waschmaschine bleibt einfach stehen und versagt ihren Dienst. Bei einem Stromausfall sind viele erst einmal ratlos: Bin nur ich betroffen? Wo kann ich das melden? Wann gibt es wieder Strom? Hier hilft die NGO gerne weiter und bietet ihren Kunden einen neuen digitalen Service an. Über ein Portal können Störungen gemeldet und mit anderen Nutzern geteilt werden.

Viele greifen bei einem Stromausfall inzwischen reflexartig zum Smartphone und suchen nach „strom-ausfall“ und ihrem Wohnort – genau dieses Verhalten macht sich das Portal www.stromausfall.de zunutze. Diese Plattform will in Zukunft möglichst viele Regionen in Deutschland abdecken – deshalb tritt sie auch vollständig neutral auf.

Auch die Netze NGO ist hier mit dabei und bietet ihren Kunden diesen neuen Service an.
So funktioniert stromausfall.de:
• Betroffene Bürger können einen Stromausfall auf der Plattform eintragen – dank dieser „Schwarmintelligenz“ ergibt sich innerhalb kurzer Zeit ein sehr gutes Bild über das Ausmaß eines Stromausfalls. Für alle Fälle gibt das Portal auch Tipps, was man bei einem Stromausfall beachten sollte.
• Die NGO kann auch selbst Störungen oder geplante Abschaltungen eintragen. Bei Bedarf werden auch eigene Meldungen der NGO eingeblendet.

„Stromausfall.de ergänzt unsere Kommunikationswege bei Störungen um einen digitalen und unkom-plizierten Zugang“, hebt Franz Stölzle, Leiter Betrieb Strom, die Vorteile des Portals hervor. „Nicht jeder Bürger kennt seinen zuständigen Netzbetreiber, unseren Online-Service oder greift zum Telefonhörer. Durch stromausfall.de können wir unsere Kunden direkter und zeitnäher über Störungen und deren Verlauf informieren.“