Spendenübergabe im Heidenheimer Landratsamt (von links): Hospizleiter Georg Peyk, ODR-Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer, Wolfgang Kinzl vom Leitungsteam der Caritas und Kämmerer Jürgen Ei-sele.

3.000 Euro flossen Dank der Aktion „Sehen und helfen“ des ODR-Betriebsrats in zwei Einrichtungen in Heidenheim. Bei der Spendenübergabe im Heidenheimer Landratsamt freuten sich Wolfgang Kinzl vom Caritas-Leitungsteam über eine Mehl- und Nudelspende im Wert von 1.500 Euro für die Heidenheimer Tafel und Georg Peyk vom Hospiz Barbara über einen Scheck von 1.500 Euro. 

W52 heißt der Tafelladen in Heidenheim, der von der Caritas Ost-Württemberg betrieben wird und im letzten Jahr sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat. Rund 200 Menschen kaufen täglich im Tafelladen ein, der von Montag bis Freitag geöffnet hat. Das Hospiz Barbara von der Stiftung Haus Lindenhof besteht jetzt im März seit einem Jahr, und Leiter Georg Peyk zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung. 

Seit 2003 ruft der Betriebsrat der EnBW ODR zur Spendenaktion „Sehen und helfen“ auf, in deren Rahmen die ODRler sich für die gute Sache engagieren und ein Zeichen setzen wollen gegen die Gleichgültigkeit in der heutigen Gesellschaft. Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer freut sich, dass mit diesem Geld wieder rund 25 soziale Einrichtungen in der Region unterstützt werden können. Den Auftakt der Spendenserie für dieses Jahr machte jetzt Heidenheim.

184 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EnBW ODR und ihrer Tochtergesellschaft Netze NGO, Kolleginnen und Kollegen der EnBW-Tochter NetCom BW sowie etliche ODR-Pensionäre beteiligten sich Ende letzten Jahres an der Aktion des Betriebsrats. So kamen über Mehrarbeits- bzw. Überstunden- und Geldspenden über 34.000 Euro zu-sammen. 

In Vertretung des Landrats dankte Kämmerer Jürgen Eisele für diese tolle Aktion. Er freute sich, dass dieses herausragende soziale Engagement eine solche Spendenübergabe überhaupt erst ermöglicht hat. Die Spenden seien bei beiden Einrichtungen sehr gut angelegt.