Bürgermeister Ralf Leinberger, Volker Maier, Bereichsleiter Gasversorgung bei der ODR, Julian Hauber, Geschäftsführer JH-Computers, Sebastian Maier, Technischer Vorstand der ODR und Frank Reitmajer, Kaufmännischer Vorstand der ODR.

„Ein Modell, wie es selten vorkommt, weil hier alles passt“, freute Sebastian Maier sich über die künftige Nahwärmeversorgung im Lachfeld III in Stödtlen. Am Freitag, 6. März 2020, unterzeichneten die Vertreter der Gemeinde Stödtlen, der EnBW ODR und der Firma JH-Computers die Verträge zu einer Nahwärme-versorgung im neu zu erschließenden Gewerbegebiet Lachfeld III.

Die Firma JH-Computers hat hier ein Rechenzentrum gebaut, in dem große Datenmengen verarbeitet und gespeichert werden. Beim Betrieb der Server für dieses Rechenzentrum fällt viel Wärme an, die abge-führt werden muss, damit die Rechner nicht überhitzen. Der erforderliche Strom wird überwiegend durch ein Blockheizkraftwerk erzeugt. Mit der Abwärme des BHKW’s wird im Sommer eine Adsorptionskälte-maschine betrieben, die den Rechnerraum kühlt. Im Winter erfolgt die Kühlung des Raums dann mit der Außenluft, sodass die Wärme übrig ist und zum Beheizen anderer Gebäude genutzt werden kann.

An dieser Stelle kommt die ODR ins Spiel, die sich mit der Verteilung von Energie bestens auskennt. Sie übernimmt die Wärme von JH-Computers und verteilt diese im Gewerbegebiet an die neu zu erstellenden Gebäude. Aber auch Kunden im Bestand des bisherigen Gewerbegebiets können an das Nahwärmenetz angeschlossen werden.

Die Gemeinde Stödtlen hat mit der ODR einen Gestattungsvertrag abgeschlossen, der die Nutzung öffent-licher Grundstücke regelt. Die Planung des Gewerbegebiets erfolgt derzeit durch die Stadtlandingenieure GmbH in Ellwangen. Mit den Erschließungsarbeiten soll im September begonnen werden. Mit dem Bau der ersten Gebäude ist ab Frühjahr 2021 zu rechnen.