Durchsuchen Sie ganz einfach die gesamte Seite der ODR nach Informationen.

Menschlich

ODRler spenden für Tafel und Kinderheim

Als unverändert große soziale Geste bezeichnete Landrat Leo Schrell die 2003 vom Betriebsrat der EnBW ODR initiierte Spendenaktion „Sehen und helfen“. Aus der Akti-on erhielten jetzt das Kinderheim St. Clara in Gundelfingen eine Geldspende in Höhe von 1.500 Euro und die Tafeln im Landkreis Lebensmittelspenden im Wert von je 1.500 Euro. ODR-Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer und Rainer Pfeiffer, Teamleiter des Bezirkszentrums Giengen/Langenau, übergaben gemeinsam mit Landrat Schrell die Spenden.

Die ODRler werden nicht müde, im Rahmen ihrer Spendenaktion „Sehen und helfen“ ihren persönlichen Beitrag zu leisten, um soziale Einrichtungen im ODR-Versorgungsgebiet mit großzügigen Spenden zu unterstützen, freut sich ODR-Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer. So kamen bei der Aktion von 2003 bis heute fast 440.000 Euro zusammen. 351 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EnBW ODR und ihrer Tochtergesellschaft Netze ODR, Kolleginnen und Kollegen der EnBW-Tochter NetCom BW sowie etliche Pensionäre beteiligten sich Ende letzten Jahres wieder und spendeten nahezu 37.000 Euro. Mit diesem Geld werden in diesem Jahr rund 30 soziale Einrichtungen in der Region unterstützt. „Wir wollen ein Zeichen gegen die Gleichgültigkeit in der heutigen Gesellschaft setzen“, so Häußer.

Stellvertretend für die Tafeln im Landkreis betonte Alois Kleebauer, dass mit den Spenden vor allem bedürftigen Familien geholfen werden und die Menschen dankbar dafür seien. Für das Kinderheim St. Clara Gundelfingen nahm Schwester Maria Marschalek die Spende entgegen und meinte: „Die Spende gibt uns die Möglichkeit, notwendiges und altersgerechtes Spielzeug anzuschaffen und dabei auf die Wünsche der Kinder einzugehen.“

 

Spendenübergabe von "Sehen und helfen" in Dillingen

Elisabeth Nechutniss (Tafel Lauingen), Eberhard Wirbka und Wolfgang Losleben (bei-de Tafel Dillingen), Rainer Pfeiffer, Alois Kleebauer, Schwester Elisabeth, Landrat Leo Schrell und Thorsten Häußer.